Tiroler BäckerInnen

09.10.2018

Brotbacken – mittendrin statt nur dabei

Die Bäckerei Adler in Achenkirch punktet mit traditionellen Werten der Tiroler Backkultur gepaart mit innovativen Ideen. Seit 100 Jahren lebt die Familie das Handwerk mit Leidenschaft. Mittlerweile leitet die vierte Generation das Unternehmen.

Alexander Adler führt mit Gattin Katrin das Lebenswerk seiner Eltern und darüber hinaus die 100-jährige Familientradition, bestehend aus Bäckerei und Cafe, mit Herz und Authentizität. Das Motto „Echt tirolerisch. Echt Adler“ steht für den regionalen Anspruch, den der Betrieb verwirklicht.

Live dabei in der Backstube

Gelebte Transparenz ist dem Chef dabei ein großes Anliegen: „Das Problem der Bäcker ist vor allem, dass sie niemand bei der Arbeit sieht. Wir üben unsere Tätigkeit vorwiegend in der Nacht, in einer Backstube, aus und da fällt es schwer, Einblicke zu vermitteln, die das Handwerk und den Aufwand umschreiben.“ Deshalb geht Alexander Adler neue Wege und „öffnet“ seinen Betrieb: „Vom Kindergarten, der Schule bis hin zu den Sommerbetreuungsgruppen können bereits die Kleinsten am Entstehungsprozess unseres Brotes teilhaben“, informiert der Bäckermeister.

Tiroler Backkultur vermitteln

Den Weg vom Teig bis zum fertigen Gebäck teilt Adler auf Anfrage am Mittwochnachmittag unter dem Titel „Backhandwerk live erleben“ mit Interessierten. Immer freitags von 9.00 bis 12.00 Uhr wirft er den Backofen an, beheizt ihn mit Holz aus heimischen Wäldern und gibt Einblicke in die Geheimnisse, die den besonderen Geschmack der „Holzofenvinschgerl“ oder Brezen ausmachen. Vom Handsemmel wirken, Salzstangerl wickeln, Brezen werfen bis hin zu vielen Hintergrundinformationen und einer gemütlichen Kaffeepause, wird die Arbeit in der Backstube zum Ereignis für die Gäste. Das Vermitteln der Backkultur gehört eben zur Philosophie des Betriebes. 

Kundenfeedback bestimmt Angebot

Die Wertschätzung des Brotes trägt das Unternehmen bewusst nach außen – von der Wahl der hochwertigen Zutaten, der zeitaufwendigen Herstellung bis hin zur Beratung, dem Verkauf und dem Anspruch auf höchste Kundenzufriedenheit. „Die Generation vor uns hat noch mehr auf Masse produziert – geringe Vielfalt und höhere Mengen standen da auf der Tagesordnung. Jetzt gibt es allgemein ein breiteres Sortiment, oftmals zu breit. Für mich ist es wichtig die Balance zu finden und das Angebot nahe am Kunden zu erarbeiten. Dazu gehört für mich der direkte Kundenkontakt im Geschäft, für den persönlichen Austausch nehmen wir uns viel Zeit. Das Feedback bestimmt schlussendlich auch unser künftiges Angebot“, erklärt Alexander Adler.

Laibenschaft: Tradition verpflichtet

Mit Initiativen wie Schaubacken, dem gemeinsamen Erlebnis der Brotherstellung, liebevoll hergestellten „Mitbringsln“ und Souvenirs setzt der Traditionsbetrieb laufend frische Akzente. Zudem ist die Familie auch mit dem Holzbackofen mobil im Einsatz. Alexander Adler geht mit seiner Backkunst sozusagen auf Tour und präsentiert das Erlebnis rund um die Entstehung des Holzofenbrotes bei verschiedenen Events. „Wir sind ständig gefordert über den eigenen Tellerrand hinauszublicken. Die Konkurrenz ist enorm. Der Konsument trifft heute seine Wahl nicht mehr ausschließlich zwischen den verschiedenen Bäckereien. Diskonter und Tankstellen mit Aufbackwaren setzen unserer Branche zu. Stärker denn je gilt es also die Qualitätsmerkmale von echtem Handwerkerbrot zu kommunizieren. Darin besteht in der vierten Generation die besondere Herausforderung“, erklärt Adler.