Tiroler BäckerInnen

Angelika Haselwanter
28.02.2020

Bäckerei Spindler: Mit „Laib“ und Seele

Unterhalb der Wallfahrtskirche Locherboden im Tiroler Oberland liegt der Ort Mötz. Die rund 1.200 Bewohner der kleinen Inntal-Gemeinde vertrauen auf wenige Nahversorger. Einer davon ist die Traditionsbäckerei Spindler. Im 120 Jahre alten Haus in der „Lente“ wird seit fünf Generationen mit viel Leidenschaft geformt und geknetet.

Für die Spindlers ist das Bäckerhandwerk Beruf und Berufung zugleich. Pepi Spindler übergab seinen Betrieb im Jahr 2013 an Bernd und schmunzelt: „Ich bin noch heute begeisterter Bäcker. Kein Wunder: als ich hier im Haus zur Welt kam, rief der Arzt begeistert von unserer Wohnung in die Backstube hinunter „Josef, der Lehrbua ist da!“. Es bedeutet mir viel, dass mein Sohn Bernd mein Lebenswerk fortführt. Und zu besonderen Anlässen wie Weihnachten stehe ich auch heute noch gerne in der Backstube“. Die Mötzer dürfen sich freuen: Pepis Enkel Matteo besucht aktuell die erste Klasse der Berufsschule St. Nikolaus in Innsbruck. Für knusprige Spezialitäten aus Spindlers Backstube ist somit auch in Zukunft gesorgt.

„Der Lehrbua isch da“ – rief der Arzt meinem Vater
bei meiner Geburt zu“ (Pepi Spindler)

Ofenfrisch unterwegs

Im Gespräch mit Bäckermeister Bernd ist die Liebe zu seinem Beruf spürbar: „Brot ist schon etwas Heiliges und für mich ist das Backen eine sehr sinnstiftende Tätigkeit. Du kannst mit deinen eigenen zwei Händen mit wenigen Rohstoffen etwas produzieren, das den Leuten schmeckt“, so der 43-jährige Vater von vier Kindern. Sein Arbeitstag beginnt um exakt 00:15 Uhr. Zuerst werden alle Zutaten ausgewogen, weiter geht es mit der Produktion von Weißbrot, im Anschluss werden die verschiedenen Schwarzbrotsorten hergestellt. Nach dem „Einzählen“ springt der sportliche Bäckermeister, er spielt Tennis in der Tiroler Bezirksliga, in seinen Lieferwagen und macht sich im Morgengrauen auf den Weg. Ausgewählte umliegende Nahversorger, das Altersheim und zwei Gastgeberbetriebe am Mieminger Plateau sowie vereinzelte private Haushalte werden mit Spezialitäten aus der Mötzer Backstube versorgt.

„Brot ist schon etwas Heiliges. Für mich ist Backen
eine sehr sinnstiftende Tätigkeit.“ (Bernd Spindler)

„Klein, aber mein“

Den größten Teil seiner Erzeugnisse verkauft Spindler in seinem eigenen Laden. „Unsere Kunden schätzen vor allem unser „Mötzer Loabele“, einen flachen Bauernbrotlaib sowie unsere knusprigen Semmeln“, definiert Genussmensch Spindler seine Verkaufshits. Expansionspläne hegt er keine: „Ich lebe nach der Devise: klein, aber mein. Unser Geschäft hat von Montag bis Samstag von 07.00 – 10.00 Uhr geöffnet. In der Backstube arbeite ich nur mit meinem Sohn. Wir achten auf nachhaltige Produktion und stellen exakt diese Mengen an Broten her, die uns auch abgenommen werden. Und wenn ich dann am Samstagvormittag ins Geschäft gehe und alles verkauft ist, ist das natürlich schon ein schönes Gefühl.

„In der Backstube arbeiten mein Sohn Matteo und ich. Ich lebe nach der Devise: „klein, aber mein“. (Bernd Spindler)

Bäckerei Spindler
Inhaber: Bernd Spindler
Anzahl Mitarbeiter: 2 (Vater und Sohn)
Filialen: 1
Lente 46, 6423 Mötz
Tel.: +43 676 / 64 56 644
Öffnungszeiten: Montag – Samstag: 07:00 – 10:00 Uhr