Tiroler BäckerInnen

03.02.2021

Schlaraffenland für Gesundheitsbewusste

Fritz Madreiters Mission ist es, Menschen mit Unverträglichkeiten und Allergien den Brotgenuss – frei von E-Nummern - zu ermöglichen. Die Kreationen des Gesundheitswissenschaftlers und Bäckermeisters aus St. Johann begeistern bezirksweit qualitätsbewusste KundInnen und Gäste.

In der Nähe von Kitzbühel, in St. Johann, leitet Fritz Madreiter das „Schlaraffenland“ nun schon seit 26 Jahren. 1907 gründete sein Großvater den Betrieb und führte ihn von 1914 bis 1918 als K.&K. Monarchie Schwarz-Weiß Bäckerei. Von Anfang an wollte Fritz alles anders machen und verfolgt erfolgreich den Trend der gesunden, bewussten Ernährung. „Es ist mein Ziel die besten Backwaren und Semmeln herzustellen“, betont der Bäckermeister.

Gesunde Traditionen

Um sicher zu gehen, dass nur hochwertige Zutaten in seine Backstube kommen, verwendet Madreiter reines Naturmehl – ohne die üblichen Zusätze wie technische Ascorbinsäure, Mono- oder Diglyceride. Vollkorngetreide – vorrangig Dinkel und andere Ur-Getreide – mahlt er in der hauseigenen Osttiroler Steinmühle. Die meisten seiner Produkte sind vegan. „Unsere tirolweit einzigartigen Semmeln sowie andere Backwaren enthalten keinerlei E-Nummern“, erklärt der St. Johanner. Den Vorteig dafür fertigt Madreiter wie schon sein Opa damals: Naturmehl, belebtes Granderwasser, Gerstenmalz, Wiener Hefe und Sonnenblumenöl sowie „Halit Diamant Nat(UR)Salz“. „Dieses Salz enthält noch alle 84 Mineralstoffe“, weiß der Gesundheitswissenschaftler. Dank dem bewährten Rezept erhalten die Semmeln eine goldige Farbe und eine saftige, malzige Krume. So sind sie auch abends noch genießbar.

Zeitdruck belastet

Die verschiedenen Teigarten bereiten Madreiter und seine fünf Bäcker traditionell zu – wie früher, mit wenig Hefe und viel Geduld. Zeit spiele nämlich eine wesentliche Rolle bei der Brotproduktion: „Wenn Teige schnell und mit viel Hefe gemischt werden, können sie den Körper belasten. Oft sind sie gen-optimiert, damit sie eine Tiefkühlfähigkeit erhalten“, erklärt der Handwerksbäcker. Dabei können sich die sogenannten „Fodmaps“ (eine Gruppe von Kohlenhydraten) nicht richtig abbauen, was bei manchen zu unangenehmen Blähungen oder einem Reizdarm führt.

Master in Gesundheitswissenschaften

In Madreiters Schlaraffenland ruhen die Teige deshalb sehr lange – mit „altmodischer Wiener Hefe“. Außerdem gibt es viele hefe- und glutenfreie Backwaren. Besonders begehrt sind die Kreationen Holzofenbrot, „San Francisco Brot“, Heubrot, Hanfbrot oder Kamutbrot. Der Teig des „Präsidenten Ellysee Baguette“ aus Dinkel ruht ganze 72 Stunden lang. „Wir sind modern, aber in mancher Hinsicht auch altmodisch. Denn meine Vorfahren waren ebenfalls sehr schlaue Bäcker“, betont der St. Johanner und ergänzt: „Die Prozesse der Natur kann man eben nicht mit Chemie austricksen“. Das Hintergrundwissen zu Ernährung und Gesundheit hat Msc. Msc. Madreiter aus dem Studium der Gesundheitswissenschaften. Deshalb vertreibt er Naturheilmittel und ca. 1000 Bioprodukte in dem hauseigenen Bioladen, direkt in der Bäckerei.

Umweltliebe

Die CO2-Bilanz seines Betriebes bedeutet ein weiteres Herzensprojekt für den Bäckermeister. Mit seinen wissenschaftlichen Kenntnissen hat Madreiter den Fußabdruck der Produktion – vom Korn bis hin zur Auslieferung – erstellt. Auf das Ergebnis ist der St. Johanner stolz: „Unser Umwelt-Fußabdruck erweist sich als sehr gut.“ Die Mühle arbeitet mit Wasserkraft, der Transport zur Backstube erfolgt mit einem sparsamen 20 Tonnen Silowagen. Ausschlaggebend ist auch, dass der Bäckermeister hauptsächlich mit Dinkel arbeitet: „Ein Hektar Dinkel hat eine bessere CO2-Bilanz als ein Hektar Wald.“ Nebenher ist Madreiter als Forstwirt tätig. Praktisch, denn den Öko-Holzbackofen heizt er mit eigenem Holz. Zudem enthalten die Spezialbackwaren Wasser aus hauseigener Quelle.

Auszeichnungen und Guinness-Buch Eintrag

Ein Dankesbrief der Bundesregierung ehrt Fritz Madreiter für Investitionen, wie den brandneuen, sparsamen Backofen. Zusätzlich erntete er einige Auszeichnungen wie den renommierten „Trigos Preis“ für seine nachhaltige Arbeitsweise. Seit 2000 steht er mit dem „größten Kornspitz der Welt“ im Guinnessbuch der Rekorde. Stolz ist er auch auf den Titel als zweitbester Bäcker Österreichs beim Bundesinnungswettbewerb „Goldene Breze“, als Gewinner des „Bäcker Oskars“, und ein weiterer Eintrag im „Genuss Guide“ als kompetenter Partner für genussvollen Einkauf.

Schlaraffenland Madreiter - Manufaktur33

Manufaktur33 GmbH / Schlaraffenland Madreiter
K.u.K. Backwaren-Manufaktur seit 1907
Geschäftsführer: MSc MSc Madreiter Fritz
Bäckerei, Fein & Vollwertbäckerei, Bioladen, Greisslerei, Cafe, Reformhaus, Bio Vinothek
Kaiserstrasse 33
6380 St.Johann in Tirol

Tel: +43 5352 62215 oder +43 664 1640412
E-Mail: info(at)madreiter.com
www.madreiter.com